Montag, 24. April 2017

[ Rezension ] Den Mund voll ungesagter Dinge - Anne Freytag

Rezension




Titel: Den Mund voll ungesagter Dinge
Autor: Anne Freytag
Erscheinungsdatum: 06.03.2017
Verlag: heyne fliegt
Seiten: 400
ISBN: 978-3-453-27103-6
Preis: 14,99 €

Vorab: Ich versuche die Rezension immer spoilerfrei zu schreiben.


Klappentext

Wenn Sophie es sich aussuchen könnte, wäre ihr Leben simpel. Aber das ist es nicht. Und das war es auch nie. Das fängt damit an, dass ihre Mutter sie direkt nach der Geburt im Stich gelassen hat. Und endet damit, dass Sophies Vater plötzlich beschließt, mit seiner Tochter zu seiner Freundin nach München zu ziehen. Alle sind glücklich. Bis auf Sophie. 
Was hat es bloß mit dieser verdammten Liebe auf sich? Sophie selbst war noch nie verliebt. Klar gab es Jungs, einsam ist sie trotzdem. Bis sie in der neuen Stadt auf Alex trifft. Das Nachbarsmädchen mit der kleinen Lücke zwischen den Zähnen, den grünen Augen und dem ansteckenden Lachen. Zum ersten Mal lässt sich Sophie voll und ganz auf einen anderen Menschen ein. Und plötzlich ist das Leben neu und aufregend. Bis ein Kuss alles verändert. Quelle

Autorin

Anne Freytag, geboren 1982, hat International Management studiert und für eine Werbeagentur gearbeitet, bevor sie sich ganz dem Schreiben widmete. Die Autorin veröffentlichte bereits mehrere Romane für Erwachsene, unter anderem unter ihrem Pseudonym Ally Taylor. Mit ihrem ersten Jugendbuch Mein bester letzter Sommer schrieb sie sich direkt in die Herzen ihrer Leser. Der Roman wurde nicht nur von der Presse gefeiert, sondern auch für den Deutschen Jugendliteraturpreis 2017 nominiert. Anne Freytag liebt Musik, Serien sowie die Vorstellung, durch ihre Geschichten tausend und mehr Leben führen zu können. 

Cover

Ein sehr auffällig, knalliges Cover. Da ich selbst rot sehr gerne mag gefällt mir das Cover, auch mit dem Mädchen vorne drauf und dem kleinen Detail des gestreiften rot-weißen Shirts sehr gut. Für die Schrift hätte ich eventuell andere Farben gewählt, welche in dem rot besser hervorstechen.

Meine Meinung

Dies war mein erstes Buch von Anne Freytag. Ich habe schon vorher viel positives über ihr letztes und dieses Buch gehört. Leider muss ich sagen, dass ich nicht komplett von ihrem Schreibstil überzeugt wurde. 
Es ist meiner Meinung nach eine schöne Idee, es geht um ein wichtiges Thema und man sollte auch nebenbei nicht vergessen, dass es sich hierbei um ein Jugendbuch handelt. Jedoch finde ich, dass die Umsetzung nicht so sehr gelungen ist.

Die Geschichte wird uns aus der Ich - Perspektive erzählt. Ich hatte zu Anfang einige Problem mich einzulesen, da es mir viel zu langweilig geschrieben war und ich mit Sophie ,der Protagonistin, einfach nicht sofort warm werden konnte. 
Ich fand sie überhaupt nicht sympatisch und ihr Handeln auf eine Art viel zu egoistisch. 
Ich fand es auch sehr komisch, dass ihr bester Freund Lukas ihr den Spitznamen " Flittchen" gibt. Da war für mich leider nicht verständlich, was daran " cool " oder " lustig " sein soll. Ich fände es in dem Alter eher eine Beleidigung als einen witzigen Spitznamen. Aber das nur als kleine Anmerkung nebenbei. Auch fand ich die Nebencharaktere Clemens und Nik überhaupt nicht sympatisch oder liebenswert, sondern einfach nur plump dargestellt. Ich muss zugeben, dass ich bereits mit dem Gedanken gespielt habe, dass Buch nicht weiterzulesen. Zu meinem Glück habe ich es dann doch gemacht.

Ab der zweiten Buchhälfte hat es sich dann für mich komplett einmal um 180 grad gedreht. Als Sophie Alex kennenlernt ( die auch ein Mädchen ist ) und man Sophie aufeinmal von einer ganz anderen, gefühlvollen und offenen Seite kennenlernt, da war es dann aufeinmal um mich geschehen. Ich konnte das Buch garnicht mehr zur Seite legen und habe die letzten 200 Seiten nur so verschlungen. Als würde aufeinmal ein zweites Ich der Autorin anfangen zu schreiben. Ich kann es mir selbst garnicht erklären 😃
Ich fand es toll, wie sie mit viel Gefühl auf das Thema Homosexualität eingeht und uns damit übermittelt wird, dass es ganz egal ist wen du liebst. Mädchen oder Junge, Junge oder Mädchen, sei einfach du selbst und verstecke dich nicht vor der Außenwelt. Finde deinen Platz in dieser Welt und lebe dein Leben.
Das habe ich zumindest aus diesem Buch mitgenommen.

Fazit

Das Buch hat mir leider nur zur Hälfte gefallen. Manche Stellen waren sehr schön geschrieben, andere fand ich sehr unverständlich und die Charaktere nicht sehr gut dargstellt. Dennoch finde ich es toll, dass so ein wichtiges Thema angesprochen wird und war am Ende doch noch überrascht und konnte ein paar Tränchen ( aus Freunde ❤ ) nicht unterdrücken.


Das Buch bekommt von mir 3/5 Sterne ★★★

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen